Presseerklärung

07.11.2014 11:16 von Bianca Grolik

Internationalität des Wirtschaftsstandorts setzt Drehkreuz voraus

Die Presseerklärung finden Sie hier zum herunterladen.

 

„Die Vielzahl von täglichen Flügen, die ein internationaler Wirtschaftsstandort braucht, kann die Nachfrage aus der Region alleine nicht füllen. Dazu bedarf es der Umsteiger!“ Mit dieser Feststellung reagiert die Bürgeraktion PRO Flughafen auf die immer wieder geäußerte Kritik am Flughafen als Drehkreuz und die Vorstellung, die Umsteiger seien nur ein Geschäft für den Einzelhandel in den Terminals. „Wer das Drehkreuz bekämpft, demontiert den internationalen Wirtschaftsstandort“, erklären die Vorsitzende der Bürgeraktion Christel Karesch und ihr Stellvertreter Franz Blum. Deshalb ruft die Bürgeraktion die Industrie- und Handelskammern der Region, die Wirtschaftsverbände, die internationale Unternehmen und alle, die auch wie z. B. die Hotels von der Drehkreuzfunktion profitieren, auf, sich zum Flughafen als zentraler Standortfaktor der Region zu bekennen.

 

Karesch berichtet aus ihrer Erfahrung bei Procter & Gamble, dass die Manager internationaler Firmen nach den betrieblichen Notwendigkeiten zu den Niederlassungen reisen. Sie könnten sich nicht nach dem Flugplan eines Provinzflughafens richten. Karesch: „Wenn mit einer Schwächung Drehkreuzfunktion immer weniger internationale Flüge in Frankfurt angeboten werden, dann leitet das auch den Wegzug der Zentralen internationaler Firmen ein.“

 

Blum weist darauf hin, dass er in seiner früheren Tätigkeit für die Wirtschaftsförderung Region FrankfurtRheinMain u. a. die europäische Zentrale eines japanischen Unternehmens beraten habe, die aus Nordrhein-Westfalen in die Nähe des Frankfurter Flughafens kam, nur weil ihre Manager auf dem Flug zur Zentrale in Japan sich das Umsteigen in Frankfurt ersparen wollten. „Wenn die Politik der Region das Drehkreuz beschädigt, dann ziehen solche Firmen weiter nach Amsterdam, Paris oder Istanbul und mit ihnen auch die gut bezahlten Arbeitsplätze“, betont Blum.

 

Frankfurt, 07. November 2014

 

Verantwortlich:

 

Bürgeraktion PRO Flughafen e.V.

Christel Karesch, Vorsitzende

Franz Blum, stellv. Vorsitzender

Kennedyallee 89, 60596 Frankfurt am Main

Telefon:      069-24 00 79 – 65

Telefax:      069-24 00 79 – 66

E-Mail:        info@pro-flughafen.de

Internet:      www.pro-flughafen.de

Facebook:     Bürgeraktion PRO Flughafen e.V.

 

Zurück